Mittwoch, 8. August 2012

[Rezension] Wolfsfieber 01 von Ruth Adelmann

© novum pro
Autorin: Ruth Adelmann
Dt. Reihentitel: Wolfsfieber
Dt. Titel: Wolfsfieber I
Dt. Erstausgabe: 10/2010
Verlag: novum pro
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 430
ISBN-10: 3990031880
ISBN-13: 978-3-99003-188-9
Preis: 19,40 €




Wahre Liebe ist ein gefährliches Geheimnis...
Eine Nacht ändert alles im Leben der Lokaljournalistin Joe. Sie fährt den jungen Bibliothekar Istvan an und versorgt ihn bei sich zu Hause. Auf seltsame Weise erscheint der attraktive Mann ihr vertraut; die beiden spüren von Anfang an eine eigenartige Anziehungskraft zueinander. Als Istvan auf mysteriöse Weise verschwindet, kommt Joe nach und nach hinter sein Geheimnis: Istvan ist ein Werwolf, der auf der Flucht vor seinesgleichen ist. Joes Gefühle für Istvan ziehen die junge Frau immer tiefer in die fremde Welt der Kreaturen der Nacht ...

Inhalt

Joe ist Lokaljournalistin in einem kleinen Ort namens St. Hodas. Ihre Eltern sind auf einer Weltreise, ihr Bruder glücklich verheiratet und ihre beste Freundin lebt mit ihrem Zukünftigen in Wart etliche Kilometer entfernt. Doch Joe ist eine Einzelgängerin, die auf ihre Karriere fixiert ist und sowohl glücklich darüber als auch stolz darauf unabhängig zu sein. Das ändert sich allerdings als sie auf dem Weg zu einem Termin einen Wolf anfährt – denn anstelle des Wolfes liegt dort der umwerfendste Mann, der ihr je begegnet ist…

Charaktere

Joe ist eine unabhängige, selbstbewusste Lokaljournalistin, die ganz gut alleine klarkommt. Ihre prägnantesten Charakterzüge sind ihre Sturheit und Neugier, was bei ihrem Beruf nicht weiter verwunderlich ist. Sie ist nicht das It-Girl des Dorfes, aber ist dennoch überall herzlich willkommen. Ihre Leidenschaften sind die Musik und die Fotografie.

Istvan ist neu im Dorf und erweckt Aufsehen dadurch, dass er eine viersprachige Bibliothek eröffnet. Er ist auffallend groß, hat dunkles, volles Haar und strahlend grüne Augen. Er ist athletisch gebaut und bewegt sich mit einer Anmut, die den wenigsten Menschen zu eigen ist. Doch all diese Sachen sind lange nicht das aufregendste an ihm, denn er ist ein Werwolf. Drei Tage im Monat ist er dazu verdammt, sich in einen Wolf zu verwandeln, ob er das nun will oder nicht. Dieser Fluch und die damit einhergehende Bürde lasten schwer auf ihm Selbstzweifel und –hass zerfressen ihn langsam aber sicher.

Die Einzige, die Hoffnung in sein Leben kann, ist Joe und beide entwickeln sich ungemein in Gegenwart des Anderen.

Eigene Meinung

"Wolfsfieber" von Ruth Adelmann ist ein Roman, in dem die Liebesgeschichte ganz klar im Mittelpunkt steht. Trotz der Wolfsthematik und den damit einhergehenden Schwierigkeiten sind es Istvan und Joe, um die sich alles andere dreht. Es gibt zwar noch andere Charaktere, die hin- und wieder eine kleinere Rolle spielen, aber die meisten von ihnen vergisst man direkt wieder. Die ganze Geschichte über erlebt der Leser die beschwerliche Reise vom Kennenlernen, über Freundschaft, zum ersten Kuss und mehr, bis hin zum ersten Streit. Alles in Namen der Geheimhaltung natürlich, was ich gerade zum Schluss nicht mehr verstehen kann. Erst kurz nach der Hälfte kommt ein wenig Spannung hinzu, die allerdings alles andere als erfreulich ist. Die Entwicklung, die ihre Beziehung daraufhin nimmt, ist für mich nicht nachvollziehbar und regt mich nur noch auf.

Der negative Eindruck, den meine Wortwahl erzeugt hat, möchte ich aber revidieren. Auch wenn es nicht die originellste oder spannendste Geschichte ist, so ist sie doch schön zu lesen. Adelmann hat einen unglaublich angenehmen Schreibstil, der sehr bildhaft ist.
Sie eine ansprechenden Wortschatz und weiß ihn durchaus zu verwenden. Außerdem sind das für mich ganz neue Schauplätze gewesen.

Doch auch hier ist mir unangenehm aufgefallen, wie oft das Wort „linkisch“ und in meinem Sprachgebrauch auch falsch verwendet wurde. Was versteht man darunter, wenn jemand linkisch in ein Auto einsteigt?
Außerdem versinken die beiden ein wenig zu oft in den Augen des Anderen. Und ihr zwischenmenschliches Verhalten zehrt ganz schön an den Nerven. 

Fazit

Für jeden Romantiker, der einem Hauch von Fantasie nicht abgetan ist, ist dieser Roman ein wahrer Schmaus. Wer Action und Abwechslung liebt, sollte sich aber nicht zu viel erwarten. 3 Bücher, weil ich mich zum Schluss nur noch aufgeregt habe.

Die Autorin

Ruth Adelmann, Mitzwanzigerin & Autorin, lebt derzeit im Burgenland und in Wien. Seit dem Abschluss ihres Publizistik-Studiums an der Universität Wien arbeitete sie als freie Zeitungsredakteurin und ist derzeit als Marketingassistentin tätig.
Mit “Wolfsfieber” erscheint der Debütroman der jungen Autorin.
Ruth Adelmanns “Wolfsfieber” ist der erste Band einer romantisch-fantastischen Geschichte rund um den Werwolf Istvan und seine Liebe zu Journalistin Joe.

Die Reihe 

Wolfsfieber Dilogie
  1. Wolfsfieber
  2. Im Jahr des Wolfs

Kommentare:

  1. Und ich dachte schon, linkisch hätte nur bei uns eine andere Bedeutung ;-)
    Aufgefallen ist es mir nämlich auch :-)

    Danke für dein Lob- und wir sind definitiv einer Meinung :-)

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Trotz deiner Kritikpunkte, könnte das Buch wirklich was für mich sein. Schöne Rezension!
    Liebe Grüße
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dafür ist eine Rezension doch da :) wenn Du das Buch gelesen hast, kannst Du mir ja vielleicht sagen, wie es Dir gefallen hat?

      LG Rica

      Löschen
  3. Liebe Rica,
    danke für deine augewogene Kritik und die Teilnahme an der Wanderbuchaktion. Ich wünsche Dir und deinem Blog alles Gute für die Zukunft.
    GLG
    Ruth Adelmann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Frau Adelmann :)

      Die Wanderbuchaktion war klasse!

      LG

      Rica

      Löschen

 
design by Skys Buchrezensionen