Donnerstag, 31. Dezember 2015

Interview mit Claudia Vilshöfer + Gewinnspiel

2016 nähert sich mit großen Schritten. Am heutigen Tag haben wir wahrscheinlich alle etwas Besonderes geplant - ob nun allein, zu zweit oder mit einer großen Gruppe spielt dabei keine Rolle. Wir betrinken uns, machen es uns gemütlich oder werden vielleicht unsanft vom Knall der Raketen geweckt, wenn wir 00:00 Uhr verschlafen haben - so oder so ist der Silvester-Abend immer etwas ganz Besonderes, ob wir nun melancholisch auf 2015 zurückblicken, freudig der Zukunft entgegenfiebern oder vielleicht auch beides.


Lisa und ich haben bereits die letzten Wochen beides getan. Dabei fiel uns wieder auf, dass wir noch einiges in der Hinterhand für Euch haben, aber noch mehr haben wir für die Zukunft geplant. Dazu werden wir Euch zwar erst in den kommenden Monaten mehr erzählen, aber Ihr solltet schon mal die Augen offen halten ;)

Um das Jahresende auch auf dem Blog gebührend zu feiern, haben wir eine Autorin interviewt, die wir erst vor wenigen Monaten kennen lernen durften. 

Es handelt sich dabei um Claudia Vilshöfer, eine deutsche Autorin, die für ihre spannenden Thriller bekannt sein dürfte. Abgesehen davon ist auch eine ganz wundervolle, einnehmende Person, mit der wir einen wunderschönen Abend im Rahmen einer Wohnzimmerlesung verbringen durften. Der Bericht steht auch schon lange aus, ist bereits geschrieben, aber wir warten noch auf Fotos, die wir Euch nicht vorenthalten wollen. Habt also noch ein wenig Geduld!

So, genug geredet. Kommen wir nun zum spannenden Teil!

Die Gewinnerin


Herzlichen Glückwunsch!

Das Interview

Das Schreiben

Hattest Du schon immer ein Interesse daran, zu schreiben? Oder hat sich das erst später ergeben? 

Ich habe schon von je her gerne geschrieben – in der Schule  Aufsätze oder Interpretationen und später beruflich auch mal Werbetexte. Die Lust, einen ganzen Roman zu verfassen, kam allerdings erst später. 

Was motiviert / inspiriert Dich?

Meine Motivation ist die Liebe zum Wort und der Spaß an der Fantasie, die man beim Schreiben entwickelt. Inspiration hole ich mir bei Reisen oder auch bei Alltäglichem wie einer Schlagzeile in der Zeitung, Reportagen, Gesprächen am Nebentisch. Der Kopf steht praktisch nie still ;-)

Hast Du einen festen Tagesrhythmus oder schreibst Du, wenn Du Lust hast?

Ich beginne ganz diszipliniert morgens mit der Arbeit, nachdem alle das Haus verlassen haben. Es gibt Tage, an denen ich bis mittags nicht vom Computer loskomme und die Arbeit flüssig von der Hand geht, an anderen schleppt es sich dahin. Dann weiche ich auch schon mal auf den Abend aus oder lasse die Geschichte ein paar Tage lang ruhen. 
Schreibst Du nur Geschichten oder zum Beispiel auch Gedichte?
In meiner Jugend habe ich auch ein paar rührende Gedichte verfasst, aber das ist Schnee von gestern, über den ich heute eher schmunzeln kann ;-)
Gibt es für Dich nur das eine Genre, in dem Du schreiben willst oder bist Du flexibel?
Mich reizt der Spannungsroman, und zwar so sehr, dass ich mir ein Ausweichen nur dann vorstellen kann, wenn ein anderes Genre sehr fesselnde Facetten zeigt – beispielsweise ein Liebesroman, der sich ganz unerwartet zu einem Thriller entwickelt.
Unabhängig davon könnte ich mir durchaus vorstellen, mal ein Kinderbuch zu entwickeln, aber dafür habe ich wahrscheinlich erst wieder Zeit, wenn mein eigener Nachwuchs aus dem Alter raus ist. 
Kommt erst das Genre oder die Idee?
Da ich ja weiß, dass die Geschichte spannend sein soll, gehe ich auch im Alltag auf die Suche nach Ideen, die sich in diesem Genre bewegen. Eine Grundidee ist dann irgendwann da, dann gehe ich ein paar Wochen damit schwanger, bevor ich zu schreiben beginne. Ein Großteil des Plots entwickelt sich jedoch erst während der Schreibarbeit. 
Wolltest Du schon immer als Autorin arbeiten? Was hat Dich letztlich zu diesem Schritt bewegt?
Ich habe schon früher in die Richtung gedacht, aber es hat sich sozusagen nie ergeben oder konkretisiert. Man setzt sich ja auch nicht mit Anfang Zwanzig hin und sagt: „So, ich schreibe jetzt mal einen Roman.“ Die Inspiration zu meinem ersten publizierten Psychothriller kam mir letztendlich bei einer Reise durchs Death Valley, in dem ich ein paar schlaflose Nächte verbracht habe... 
Bist Du eher Hobby- oder Vollzeitautorin? Falls Ersteres: was machst Du sonst so beruflich und wie kriegst Du das alles unter einen Hut?
Ich komme aus der Touristik, bin gelernte Fremdsprachenkorrespondentin und habe u.a. als Werbetexterin und Spanischdozentin gearbeitet, denke jedoch, dass das Hobby in dem Moment aufhört, in dem man mit seiner Arbeit an die Öffentlichkeit geht. Man könnte aber wohl behaupten, dass ich neben meiner Schreiberei hauptberuflich auf jeden Fall Mutter bin – und das sehr gerne!

Die Geschichte und Figuren

Dein Roman weist ganz offensichtlich kriminalistische Züge auf. Hast Du Dich schon immer für dieses Genre begeistern können? War Dir vielleicht sogar von Anfang an klar, dass Du in diesem Genre schreiben willst? Oder hat sich das einfach so ergeben?
Ich habe schon immer gerne temporeiche Spannungsromane gelesen: Krimis, Psychothriller, Thriller, wenngleich ich es noch nie mochte, wenn das Blut förmlich aus den Seiten trieft. Wenn mich jemand unterhalten will, muss er die Figuren präzise beschreiben, klare Cliffhanger formulieren und subtile Spannung aufbauen – am besten ohne viel Schnickschnack oder einen Haufen Personen, an die ich mich am Ende nur ungern erinnere.  Ich hätte mir nicht vorstellen können, in einem ganz anderen Genre zu schreiben.  
Du hast ja deine beiden Hauptcharaktere völlig gegensätzlich konstruiert. Martin ist der normale nette Typ und Frauenheld und Cornelius ist augenscheinlich ein wenig eigenbrötlerisch und zurück gezogen, aber sein Hintergrund ist dann völlig überraschend. Was hat Dich zu diesem Entschluss inspiriert?
Ich habe mit Martin und Cornelius zwei Figuren erschaffen, wie sie zwar gegensätzlicher nicht sein können, es gibt jedoch eine Verbindung zwischen ihnen, die sich dem Leser erst nach und nach erschließt. Diese Gegensätzlichkeit war nötig, um die Geschichte so zu entwerfen. Auch Nadja, die auf der Yacht mitreisende Frau, musste genau so sein, wie ich sie dargestellt habe, um den Leser am Ende zu überraschen. 
Hast Du Dich bei Deinen Figuren von Menschen aus Deinem Umfeld inspirieren lassen?
Nein, die Charaktere sind in allen drei bislang erschienenen Büchern meiner Fantasie entsprungen. Gott sei Dank! ;-)
Wenn nicht: wie entscheidest Du Dich für das Aussehen und die wesentlichen Charakterzüge? Kamen die gleich mit der Idee zur Geschichte, haben sie sich beim Schreiben entwickelt oder hattest Du vielleicht sogar zuerst die Gesichter vor Augen?
Es ist schon so, dass ich von Beginn an ein gewisses Gesicht vor meinem geistigen Auge habe. Ich stelle mir die Figuren bei der Schreibarbeit fast immer bildlich vor, d.h. Ich kenne sie nach einer gewissen Zeit, weiß, wie sie ticken und kann mich dann auch meistens ganz gut in sie hineinversetzen, auch wenn ich privat natürlich nie so handeln würde wie sie!

Die Veröffentlichung

Dein Buch ist im Diana Verlag erschienen. Wie bist du zu dem Verlag gekommen?
Mein Agent, den ich sehr schätze, hat den Kontakt zu dem Verlag hergestellt. 
Du schreibst unter deinem richtigen Namen. Wieso hast Du dich dafür entschieden und gegen ein Pseudonym?
Es stand bislang nie zur Diskussion, einen anderen Namen auf dem Cover abzudrucken. 
Hast Du noch weitere Projekte in Planung? Kannst Du uns eines verraten?
Derzeit arbeite ich wieder an einem Roman, verraten wird aber noch nichts, außer dass ich dem Genre treu bleibe: dem PSYCHOTHRILLER!

Persönliches

Was ist Dein Lieblingsbuch? Deine Lieblingsreihe?
Roots, Papillon und Todesmarsch gehören zu meinen absoluten Lieblingsbüchern. Klassische Reihen, in denen z.B. immer wieder der gleiche Kommissar ermittelt, ermüden mich eher. 
Wer ist Dein/e Lieblingsautor/in?
Ich liebe z.B. den guten alten Sidney Sheldon und habe alle seine Bücher verschlungen. 
Liest Du persönlich lieber eBooks oder Printausgaben?
Auf jeden Fall Prints. Ich fasse ein Buch einfach gerne an, blättere um...
Welches Buch muss man Deiner Meinung nach unbedingt mal gelesen haben? Dabei muss es sich nicht um ein Buch handeln, das Du unbedingt mochtest. Auch Bücher, die nicht jedermanns Geschmack treffen, können ja eine Botschaft vermitteln.
Alle drei obengenannten Bücher sollte man meines Erachtens unbedingt lesen – in jedem von ihnen steckt eine wichtige Botschaft. Und über jedes von ihnen habe ich noch lange nach Beendigung nachgedacht. Auch über Santa Montefiores „Geisterbaum“, wobei es sich um einen bewegenden Liebesroman handelt, der in Südamerika spielt. Klare Kaufempfehlung!
Was ist Deiner Meinung nach die beste Buchverfilmung?
Mit Abstand „Roots“ von Alex Haley. 
Aber Papillon war auch grandios. Und „Rebecca“ ...
Wo liest Du am liebsten?
Ganz klassisch im Bett ;-)
Was ist Dein Lieblingsgenre?
Fraglos der Psychothriller.
Was ist Deine Lieblingsfarbe?
Sonniges Gelb und nicht, wie vielleicht erwartet, gruseliges Tiefschwarz ;-)

Die Autorin

Claudia Vilshöfer, 1968 in Brasilien geboren, begeisterte sich schon während der Schulzeit fürs Schreiben. Doch erst Jahre später begann sie, inspiriert durch ihre Tätigkeit in der Touristikbranche und diverse Auslandsreisen, mit der Arbeit an ihrem ersten Psychothriller, »Schrei in der Dunkelheit«. Es folgten ihre Romane »Nichts bleibt je vergessen« und »Kalter Hauch«. Heute lebt Claudia Vilshöfer mit ihrer Familie in der Nähe von Köln.

www.claudia-vilshoefer.de

Das Gewinnspiel

Natürlich haben wir auch an Euch gedacht und Euch etwas Schönes von der tollen Lesung mitgebracht: und zwar ein signiertes Exemplar von "Kalter Hauch"!

Als Martin nach über zwanzig Jahren Cornelius wiedertrifft, bricht die Erinnerung mit voller Wucht über ihn herein. An jene Tragödie, die ein Leben forderte und sie beide schuldbeladen zurückließ. Doch Cornelius scheint nach all der Zeit guter Dinge zu sein und heuert Martin für einen dreiwöchigen Mittelmeertörn als Skipper an. Erst an Bord begreift Martin, dass er Teil eines tödlichen Plans ist, der erneut unausweichlich in einer Katastrophe enden wird. Denn Nadja, Cornelis‘ neue Liebe, sieht jener Frau, die beide Männer einst begehrten, verstörend ähnlich …

Um in den Lostopf zu hüpfen, hinterlasst uns einfach einen Kommentar, in dem Ihr uns verratet, warum Ihr so gerne Thriller lest. Alternativ: warum wollt Ihr es jetzt mit diesem Genre versuchen?

Denkt daran, uns Eure E-Mail Adresse oder eine andere Kontaktmöglichkeit zu hinterlassen. Ihr wollt ja schließlich im Gewinnfall benachrichtigt werden, oder? ;)

Das Gewinnspiel läuft bis zum 07.01.2016!

Die Teilnahmebedingungen

Ich übernehme keine Haftung sollte ein Paket auf dem Postweg verloren gehen.
Versand nur innerhalb Deutschlands, nach Österreich und in die Schweiz.
Unter 18 Jährige brauchen die Einverständniserklärung ihrer Eltern, um an dem Gewinnspiel teilzunehmen.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich mag Thriller da mein erstes Buch ein Thriller war & er mich so begeistert hat. Ich mag die Spannung die ich bei sonst noch keinem anderem Genre hatte...Ich mag am liebsten die Bücher von Karen Rose...

    Einen Guten Rutsch & viel Glück für 2o16...
    Viele Grüße,
    Diana
    bmg-sunny@web.de

    AntwortenLöschen
  2. Oh das ist ja ein tolles Interview, sehr gerne würde ich am Gewinnspiel teilnehmen, weil ich das Buch noch nicht kenne :D

    melanie@nessisbuecherregal.de

    AntwortenLöschen
  3. Huhu!

    Da mein Freund ein absoluter Thriller-Fan ist, nehme ich gerne an deinem schönen Gewinnspiel teil :)

    Liebe Grüße und einen guten Rutsch!
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
  4. Ein frohes Neues Jahr wünsche ich zuerst einmal.Ich brauche die Spannung von Thrillern. Es gibt aber manchmal Bücher, da muß ich vor lauter Spannung das Buch erstmal zur Seite legen, weil es einfach zu spannend ist.
    LG von Elke
    becjat(at)yahoo.de

    AntwortenLöschen
  5. Hallo ,

    Ich wünsche eine frohes Neues Jahr 2016 .
    tolles und interessantes Interview .
    Ich möche gern gewinnen weil Thriller spannend und
    interessant ist.

    Liebe Grüße Margareta
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  6. Da ich dabei wunderbar abschalten kann. Klingt komisch, ist aber so. ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  7. Hallo und vielen Dank für dieses schöne Interview und die tolle Verlosung! Ich lese sehr gerne Thriller, weil ich mitreißende Pageturner liebe, die so spannend sind, dass ich alles um mich vergesse (sogar zu schlafen ;) Außerdem rätsel ich gerne bin, wer der Täter ist bzw. wie die Story weiter- und ausgeht.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen

 
design by Skys Buchrezensionen