Sonntag, 4. Mai 2014

[Rezension] Für immer die Seele von Cynthia J. Omololu

© Dressler Verlag
Dt. Erstausgabe: 01/2013
Verlag: Dressler
Format: Hardcover
Seitenzahl: 384
ISBN-10: 3791515055
ISBN-13: 978-3791515052
Preis: 17,99 €




Als die 16-jährige Cole den Londoner Tower besichtigt, wird sie von einer unglaublich realistischen Vision heimgesucht: Sie erlebt eine Jahrhunderte zurückliegende Enthauptung! Und dieses Erlebnis bleibt kein Einzelfall. Wohin Cole auch geht, was sie auch berührt, seit Kurzem fühlt sie sich ständig in andere Zeiten und an fremde Orte versetzt. Wird sie vielleicht verrückt? Nur einer scheint sie zu verstehen: der Amerikaner Griffon, den sie in London kennenlernt. Doch Stück für Stück entdeckt Cole, welch dunkles Geheimnis sie und Griffon verbindet. Kann sie dem Jungen, den sie liebt, wirklich vertrauen?

Inhalt

Während ihres Urlaubs in London, beginnt Cole an ihrem Verstand zu zweifeln. Sie wird immer wieder von Visionen heimgesucht, die ihr unter anderem ihre Hinrichtung zeigen. Und sowas kann doch nicht real sein, oder?

Einhergehend mit einer dieser Visionen fällt sie in Ohnmacht und erwacht in den Armen von Griffon, einem Jungen, zu dem sie sich auf fast magische Weise hingezogen fühlt. Da das aber genau Unsinn ist wie ihre Flashbacks, hält sie sich nicht weiter damit auf - zumindest bis sie ihn in ihrer Heimatstadt San Francisco wiederbegegnet. Ist das ein Zufall oder steckt mehr dahinter? Zumindest scheint er die Antworten auf viele ihrer Fragen zu haben...

Eigene Meinung

"Für immer die Seele" von Cynthia J. Omololu ist ein schönes Jugendbuch, das aber nicht meine hohe Erwartungen erfüllt hat.

Der Schreibstil ist jugendlich und flüssig zu lesen. Die Beschreibungen regen in angenehmer Weise das Kopfkino an und sind atmosphärisch dicht. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive erzählt.

Nicole, kurz Cole, ist eine sympathische Protagonistin, deren Handlungen ich allerdings nicht immer nachvollziehen konnte. Sie hat eine große Karriere als Cellistin vor sich, wodurch ihr Leben nahezu nur von der Musik bestimmt wird. Sie hat ein eher angespanntes Verhältnis zu ihrer Schwester, Kat, und ihrer Mutter - die eine hält sich für was Besseres und die andere setzt sie dauernd unter Druck. Griffon und ihr künftiges Dasein als Akhet - als Mensch, der sich an seine vergangenen Leben erinnert - sind das Einzige, das sie sich selbst mal gönnt. Ansonsten besteht ihr Leben quasi nur aus Arbeit. Doch auch wenn sie sich letztlich auf all das einlässt, macht sie es sich selbst schwer, in dem sie sich stoisch gegen alles Neue wehrt.

Dementsprechend langsam kommt auch die Geschichte in Schwung. Dabei sollte man doch meinen, dass es kein so großes Ding ist, sich an vergangene Leben zu erinnern. Wenn überhaupt, dann ist das was erfreuliches - und wenn man bedenkt, wie viele Menschen selbst in unserer Welt an Wiedergeburt glauben oder sich sogar angeblich zu erinnern scheinen. Ebensowenig schockierend sollte es da sein, dass andere Akhet sich auch an ihre Fähigkeiten erinnern. Warum sollte man nicht all die Sprachen können, die man in seinen Leben gesprochen hat? Hätte sich Cole nicht so an all dem aufgehangen, hätte sich die Geschichte viel eher auf das Rache-Motiv fokussieren können.

Denn darum geht es eigentlich und das hätte so spannend sein können! Allerdings wäre es auch da viel interessanter gewesen, wenn nicht direkt klar gwesen wäre, wer der Rächer ist. Alles in allem ist die Idee der Autorin aber eine schöne Sache, die nicht so häufig thematisiert und demnach quasi "neu" ist. 

Die Liebesgeschichte spielt natürlich auch ihre Rolle, aber ist zum Glück nicht ganz so dominant wie ich es zuerst befürchtet hatte. Besonders angenehm war der Mangel an einer Dreiecksgeschichte - leider hält diese Freude nur kurz an, denn der Klappentext zum zweiten Band verheißt diesbezüglich nichts Gutes.

Generell finde ich es sehr schade, dass es überhaupt eine Fortsetzung gibt, denn mit dem runden Ende hätte es ein sehr schöner Einzelband sein können!

Fazit

Cynthia J. Omololus "Für immer die Seele" ist ein nettes Jugendbuch, das aber nicht unbedingt ein Must-Read ist. Es ist eine nette, unterhaltsame Geschichte, die mit einer frischen Idee und sympathischen Figuren aufwartet, aber auch nicht mehr. Als Einzelband wäre es weitaus empfehlenswerter - knappe 4/5 Bücher!

Die Autorin

© Robin Mellom
Cynthia J. Omololu wurde in New Jersey geboren und ist in Kalifornien aufgewachsen, wo sie auch heute noch lebt. Sie hat schon als Kind Bücher nur so verschlungen – aber trotzdem nie daran geglaubt, dass sie selbst einmal welche schreiben würde. Nach ihrem Englischstudium an der Universität von Santa Barbara arbeitete sie in der Marketingabteilung einer Wochenzeitung in San Francisco. Und dann, kurz nach der Geburt ihrer Kinder, hat Cynthia gemerkt, dass sie eine Menge spannender Geschichten zu erzählen hat.

Die Reihe

Für immer Dilogie
  1. Für immer die Seele / Transcendence (Transcendence #1)
  2. Für immer die Liebe / Intuition (Transcendence #2)

Weitere Cover


Kommentare:

  1. Huhu Rica :)

    also die Originalcover sind.. ja wie soll ich sagen.. hm.. neee, das gefällt mir nicht. Die deutschen Cover sind da um einiges schöner. Ach, ich und meine Coverliebe wieder g* die Dilogie ist mir bisher immer nur im Netz begegnet, den meisten Bloggerinnen, deren Rezensionen ich gelesen habe, fanden die Story ähnlich gut wie du. Ich habe nun den ersten Band gewonnen und bin gespannt, zumal meine Große sich mehr und mehr für solche Bücher zu interessieren beginnt. Interessant, dass du den ersten Band lieber als Standalone gelesen hättest. Da wären wir mal wieder bei der Diskussion um mehrbändige Bücher. Nicht alles muss in zwei oder drei Bänden erzählt werden, manchen Büchern tut es gut, anderen schadet es nur. "Frische Idee" klingt aber schon mal gut, ich bin neugierig geworden :-)

    Danke für deine ausführliche Meinung, das hat mir gerade sehr geholfen ♥

    Liebe Grüße und ein schönes verlängertes Wochenende wünsche ich dir!
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Habe das Buch auch noch auf dem SuB, mal gucken wann ich es lese. Ich frage mich auch wieso du 4 Bücher von 5 gegeben hast, denn deine Rezension hört sich eher nach 3/5 an. Ich bin auf jeden Fall jetzt erstmal dazu geneigt das Buch erstmal auf meine SuB-Seite von Büchern zu legen die ich nicht in naher Zeit lesen werde :D
    Und bei Originalcovern finde ich das linke eigentlich ganz schön, das rechte ist allerdings fuuuuuuuurchtbar. Aber unser deutsches ist sowieso das beste!

    AntwortenLöschen

 
design by Skys Buchrezensionen