Mittwoch, 14. Mai 2014

[Rezension] Unsterblich 02 - Tor der Nacht von Julie Kagawa

© Heyne Verlag
Autorin: Julie Kagawa
Übersetzerin: Charlotte Lungstrass-Kapfer
Originaltitel: The Eternity Cure (Blood of Eden #2)
Dt. Reihentitel: Unsterblich
Dt. Titel: Tor der Nacht
Dt. Erstausgabe: 05/2014
Verlag: Heyne fliegt
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Format: Hardcover
Seitenzahl: 544
ISBN-10: 3453268695
ISBN-13: 978-3453268692
Preis: 16,99 €

Leseprobe





In einer Welt, in der die Menschen von den Vampiren wie Sklaven gehalten werden, hat die siebzehnjährige Allison die einzig richtige Entscheidung getroffen: Sie hat die Unsterblichkeit gewählt und genießt nun die Vorzüge eines sorgenfreien Lebens unter den Vampiren. Doch ihre Vergangenheit lässt sie nicht los, und als Allie an den Ort zurückkehrt, der einst ihre Heimat war, macht sie eine furchtbare Entdeckung: Die Rote Schwindsucht, die den Menschen vor Allies Geburt zum Verhängnis wurde, ist zurückgekehrt. Und diesmal sind auch die Vampire gefährdet, sich anzustecken. Nur einer kann vielleicht Abhilfe schaffen: Kanin, Allies »Schöpfer«. Unter den Vampiren gilt er jedoch als abtrünnig, und niemand weiß, wo er sich aufhält. Wird es Allie rechtzeitig gelingen, ihn zu finden?


Inhalt

Allison wird immer noch von Alpträumen geplagt und folgt ihrem Gefühl, in der Hoffnung, ihren Schöpfer Kanin zu finden. Was sie dabei nicht einplant, ist, ihrem "Bruder" Jackal direkt in die Arme zu laufen. Anstatt sich gleich gegenseitig an die Kehle zu gehen, schlägt er ihr aber überraschenderweise vor, gemeinsam nach Kanin zu suchen. Widerwillig geht sie auf sein "Angebot" ein und noch widerwilliger muss sie akzeptieren, dass ihr Weg sie in die eine Stadt zurückführt, in die sie nie mehr zurückkehren wollte: New Covington. Dort wartet nicht nur die ein oder andere Überraschung auf sie, sondern auch die Rot Schwindsucht. Die Seuche, die die Menschheit einst beinahe ausgelöscht hat...

Eigene Meinung

"Unsterblich - Tor der Nacht" von Julie Kagawa ist eine nahezu perfekte Fortsetzung, die mich mit manchen Aspekten sogar noch mehr begeistern konnte als der erste Band.

Der Einstieg gelang völlig problemlos, obwohl der erste Band ja schon ein ganzes Jahr her ist. Der Schreibstil zog mich gleich wieder in seinen Bann und mit ihren Beschreibungen hat sie eine so tolle Atmosphäre kreiert, dass ich sogar die 200 Studenten im Hörsaal ausblenden konnte. Die Geschichte wird, abgesehen vom Epilog, aus der Ich-Perspektive der Protagonistin erzählt.

Die Charaktere konnten mich dieses Mal endgültig für sich einnehmen. In Tor der Dämmerung war es ja noch so, dass man kaum jemanden kennenlernen konnte, weil man in Kagawas neuestem Szenario einfach zu schnell stirbt. Das ist dieses Mal zwar nicht anders, aber Allie schart während ihrer Suche nach Kanin und den Ereignissen, die darauf folgen, eine interessante Reisegruppe um sich, die sich aus Altbekannten zusammensetzt. Diese sind mal mehr mal weniger sympathisch und alles andere als leicht zu durchschauen, aber sie alle haben sich weiterentwickelt und dürfen sich von ganz anderen Seiten zeigen.

Die größte Überraschung war für mich mit Abstand Jackal. Der ehemalige Banditenkönig, mit dem Allie sich einen aufregenden Kampf in Tor der Dämmerung geliefert hat, der mehr als nur ein Opfer forderte. Erst war ich ja skeptisch, aber er hat genau das mitgebracht, was mir im ersten Band gefehlt hat: Humor. Das macht ihn zwar nicht unbedingt zu einem Sympathieträger, dafür lockert er das Ganze etwas auf.

Allison ist ganz die Alte, aber sie scheint langsam etwas besser mit ihrem Vampir-Dasein klar zu kommen. Es fiel mir wieder unglaublich leicht, mich in sie hinein zu versetzen, wobei mir vor allem ihr so verhasstes inneres Monster gefällt. Natürlich soll sie nicht komplett ihre Menschlichkeit aufgeben, aber ich mag nun mal Heldinnen, die auf sich selbst aufpassen können und nicht immer nett sind.

Die Geschichte knüpft relativ nahtlos an den Vorgänger an. Die Autorin schmeißt den Leser mitten ins Geschehen, sodass man sogleich daran erinnert wird, was uns in diesem vampirischen Endzeitszenario erwartet. So ganz nebenbei werden uns die Geschehnisse aus dem ersten Band in Erinnerung gerufen und danach kommt man kaum noch zum Atemholen. Ich fühlte mich durchweg gut unterhalten und klebte förmlich an den Seiten. Immer wieder wurde ich überrascht und jedes kleine bisschen Vorhersehbarkeit wurde mit einer schockierenden Wendung ausgeglichen. Ich weiß zwar nicht, was ich erwartet habe, aber das war es nicht - und gerade deshalb bin ich so begeistert. Schon in ihrer Plötzlich Fee-Reihe hat sie dermaßen böse oder einfach unmenschliche Figuren so charismatisch dargestellt, dass man sie dennoch gern haben musste. Sie hat es einfach nicht nötig, verkitschte Versionen von Fabelwesen zu erschaffen, um gute Geschichten zu erzählen.

Die Liebesgeschichte nimmt dieses Mal eine etwas zentralerere Rolle ein, ohne dabei die Spannung rauszunehmen. Zeke stellt ein wichtiges Bindeglied zwischen den Menschen und den Vampiren in Allies unmittelbarem Umfeld dar und "legitimiert" somit quasi diese Romanze. Somit erfüllt auch dieser Aspekt keines der gängigen Jugendbuch-Klischees.

Auch Tor der Nacht gliedert sich in mehrer Abschnitte, die mit überaus treffenden Titeln aufwarten. Das gleich für mich ein wenig die stereotypisierten deutschen Untertitel aus.

Fazit

Julie Kagawas "Unsterblich - Tor der Nacht" ist eine geniale Fortsetzung, die wieder einmal beweist, dass die Autorin es einfach drauf hat. Man ist sofort in der Geschichte drin und wird direkt mit dem düsteren und blutigen Plot konfrontiert. Die Atmosphäre nimmt den Leser gleich gefangen und die Charaktere können begeistern - und überraschen! Ich bin wieder voll und ganz überzeugt und kann die Fortsetzung kaum erwarten - 5/5 Bücher!

Buchtrailer

Die Autorin

© Wilhelm Heyne Verlag Verlagsgruppe Random House GmbH
Schon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem Schreiben: Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit, all die Geschichten festzuhalten und zu illustrieren, die ihr im Kopf umher spukten – nicht gerade zur Freude ihrer Lehrer. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie später ihr größtes Interesse zumBeruf und wurde Autorin. Sie lebt und schreibt mit ihrem Mann, zwei schwer erziehbaren Katzen und zwei Hunden in Louisville, Kentucky.

Verfilmung - ja oder nein?


Hier hat sich Palomar Pictures die Recht gesichert. Ebenso wie Talon steht auch Blood of Eden auf „In Development“. Kagawa stellt sich Ian Somerhalder als Kanin vor, aber wäre er nicht ein viel besserer Jackal?

Die Reihe

Unsterblich-Trilogie

  1. ??? / 'Til the World Ends (Blood of Eden #0.5)
  2. Tor der Dämmerung / The Immortal Rules (Blood of Eden #1)
  3. Tor der Nacht / The Eternity Cure (Blood of Eden #2)
  4. ??? / The Forever Song (Blood of Eden #3)

Prefer it in English?


Originalcover

Mein Dank geht an...

...den Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Kommentare:

  1. Jetzt freu ich mich richtig darauf, den zweiten Band zu lesen - ich fand den ersten schon so gut! Sehr schöne Rezi!

    AntwortenLöschen
  2. Ich freue mich schon total auf den 2. Band ! Tolle Rezi.

    Liebe Grüße
    Jenni
    jennis-lesewelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen

 
design by Skys Buchrezensionen