Sonntag, 20. März 2016

[BT: "Demon Zyklus" | Tag 7] Vorstellung von Rojer, Leesha und Arlen































Herzlich Willkommen zum 7. Halt unserer Blogtour zu Peter V. Bretts "Demony Zyklus"-Saga aus dem Heyne Verlag. Wir haben Euch schon die bisher übersetzten Bände vorgestellt uvm. - den genauen Überblick findet Ihr am Ende dieses Beitrags.

Ich durfte mich im Rahmen der Tour mit den 3 Protagonisten befassen, die allesamt wirklich fantastisch ausgearbeitete Charaktere sind. Peter V. Brett versteht sein Handwerk und durch die drei sehr unterschiedlichen Perspektiven ist bestimmt für jeden potenziellen Leser die eine Figur dabei, in die man sich besonders gut hineinversetzen kann. In diesem Fantasy-Epos spielt die Angst eine große Rolle und jede Figur repräsentiert einen anderen Aspekt davon, obwohl die Angst vor den Schrecken der Nacht bei allen dreien mehr oder weniger stark ausgeprägt ist. 

Arlen Strohballen

...wurde 307 Nach der Rückkehr in Tibbets Bach geboren und ist zu Beginn der Geschichte 11 Jahre alt. Da der Hof seines Vaters, Jeph, das am nördlichsten gelegene Anwesen in dem Ort war und man bis zum Weiler Stadtplatz, wo die Kinder sich zu treffen pflegten, ein gutes Stück laufen musste, verbrachte Arlen den größten Teil seiner freien Zeit damit, am Bach herumzuwandern. Das wiederum machte ihn zum Gespött der anderen Kinder und er bezog immer wieder Prügel. Anstatt sich aber mit der Opfer-Rolle zufrieden zu geben, stellte er seinen Peinigern eine Falle und überlistete die ihm zahlen- und stärkemäßig überlegenen Jungs. Obwohl er dadurch nicht beliebter wurde, hatte sich die Aktion für ihn gelohnt: von diesem Tag an ließen sie ihn in Ruhe. Dass ausgerechnet diese Tat ein Schlüsselmoment für seinen späteren Werdegang war, hätte der junge Arlen nicht mal im Traum geahnt.





"Was hätte er denn tun können, außer davonzurennen und sich zu verstecken?", begehrte Arlen auf. "Gegen einen Dämon kann man nicht kämpfen." 
"Lieber würde ich einem Bär in seiner eigenen Höhle entgegentreten", gab Ragen zu, "aber unbesiegbar sind die Dämonen nicht." 
"Sagtest du nicht vorhin, die Krasianer stürben aus, weil sie sich gegen die Dämonen zur Wehr setzen?", protestierte Arlen. 
"Das stimmt ja auch", räumt der Kurier ein, "aber die Krasianer folgen ihrem Herzen." [..] 
Tatsächlich erkannte Arlen in diesem Moment, dass es notwendig war zu kämpfen. Als er damals Cobie und dessen Kumpane angegriffen hatte, hatte er gar nicht erwartet, sie zu besiegen. Vielmehr hatte er damit gerechnet, von der Bande fürcherlich zusammengeschlagen zu werden. Aber in dem Moment, als er nach dem Knüppfel griff, war ihm das einerlei gewesen. Er wusste nur, dass er es leid war, sich ständig von diesen Rüpeln schikanieren zu lassen, und er wollte diese Situation beenden, egal wie. (S. 58/59 in Das Flüstern der Nacht)
Von Anfang an spürt man, dass sich Arlens junger Geist nach mehr sehnt. Obwohl er mit den Umständen groß geworden ist, möchte er sich nicht damit abfinden. So sind die Worte des Kuriers der sprichwörtliche Funke, der sein inneres Feuer entfacht und als er dann noch mit ansehen muss, wie sein Vater tatenlos dabei zusieht, wie Arlen und seine Mutter von Dämonen angegriffen werden, steht sein Entschluss im Grunde schon fest. Der unausweichliche Tod seiner Mutter treibt ihn dann endgültig aus Tibbets Bach fort. Sein Talent für das Zeichnen der Sigel kommt ihm auf seiner gefährlichen Reise zugute und so ist es wenig verwunderlich, dass er eine Lehre als Bannzeichner antritt.



























Arlen ist ein Charakter mit edlen Motiven. Mut und Ehre bedeuten ihm sehr viel; er ist fleißig, gut und dabei auch noch bedacht. Kurz gesagt: er ist die perfekte Besetzung für die Rolle des Helden. Jedoch erzähle ich Euch nur etwas über den 11-jährigen Arlen - wenn Ihr mehr wissen wollt, greift zum Buch.

Leesha Papier

...erblickte 306 Nach der Rückkehr das Licht der Welt. Zu Anfang der Geschichte ist sie ein 12-jähriges, schüchternes Mädchen, das durchaus intelligent, aber so darauf getrimmt ist, die perfekte Hausfrau zu werden, dass sie es kaum erwarten kann, endlich ihre erste Blutung zu kriegen, um den ihr Versprochenen, Gared, endlich zu heiraten. Abgesehen von der ihr zugedachten Rolle, sehnt sie ihre Ehe vor allem deshalb herbei, um ihrer Mutter zu entfliehen. Diese hatte sich selbst die Chance verbaut, mehr als ein Kind zu gebären, und lässt ihren Frust darüber, "nur ein nutzloses Mächen" zur Welt gebracht zu haben, an ihrer Tochter aus. Gared hat für Leesha also lange Zeit den Stellenwert eines Erlösers, der sie von ihrer Mutter befreien und vor ihr beschützen würde. 

Letztlich ist es dann aber doch Bruna, die Kräutersammlerin und "Hexe", die sie befreit - von ihrer Familie und falschen Wertvorstellungen, die man ihr beigebracht hat.


"Hab es nicht so eilig, deine Kindheit hinter dir zu lassen, Mädchen", warnte Bruna. "Du wirst sie vermissen, wenn du erst einmal erwachsen bist. Die Welt besteht nicht nur daraus, unter einem Mann zu liegen und sich von ihm schwängern zu lassen." 
"Aber was könnte es denn Wichtigeres geben?" 
Bruna deutete auf ihr Regal. "Nimm ein Buch", schlug sie vor. "Such dir irgendeines aus. Bring es mir, und ich werde dir zeigen, was die Welt sonst noch zu bieten hat." (S. 175 in Das Lied der Dunkelheit)
Bei den Kapiteln, die von Leesha handeln, hatte ich immer das Gefühl, der Autor halte unserer Gesellschaft den Spiegel vor. Anstatt sich, wie so oft, mit der Misogynie vergangener Zeiten zu befassen, erschafft er mit Bruna ein Symbol der Emanzipation. Er thematisiert ganz stark die Doppelmoral, mit der wir auch heute noch zu kämpfen haben. Natürlich kann man überall etwas hineinlesen, aber da ich dasselbe Gefühl auch bei Arlen und Rojer hatte (mit einem anderen Schwerpunkt natürlich), kann man das ruhig so stehen lassen.




"Ein Mädchen braucht sich nicht dafür zu schämen, dass sie einen Mann zwischen ihren Beinen haben will, Leesha", erwiderte Bruna. "Eine Kräutersammlerin darf die Leute nicht deshalb bestrafen, weil sie lediglich das tun, wozu die Natur sie bestimmt hat, wenn sie jung und ungebunden sind." (S. 183 in Das Flüstern der Nacht)
"Weil Jungen für genau die Dinge respektiert werden, für die man Mädchen aus der Stadt jagt", erklärte Bruna. (S. 215 in Das Flüstern der Nacht)

Rojer Achtfinger

...kam 315 Nach der Rückkehr zur Welt. Sein Erzählstrang ist in Das Lied der Dunkelheit der Kürzeste, bzw. der mit den wenigsten Kapiteln. Rojer stammt aus Flussbrücke, das komplett zerstört wurde, weil der Bannzeichner es versäumt hat, die Sigel instand zu halten. In der Nacht, in der alles den Bach unterging, verlor er beide Elternteile. Der einzig andere Überlebende, der Jongleur Arrick nahm sich daraufhin seiner an und letztlich landeten sie in Fort Angiers, wo sie sich mehr Schlecht als Recht als Jongleure durchschlugen. Rojer hat mittlerweile die Lehre als Jongleur angetregen, hat allerdings so seine Schwierigkeiten mit dem eigentlichen Jonglieren, weil er in der tragischen Nacht in Flussbrücke zwei Finger verloren hat.

Generell ist Rojer der eher ängstliche Typ, aber er steht zu seinem Wort und findet den nötigen Mut, wenn es wirklich drauf ankommt. Er benutzt Humor als Abwehrmechanismus und zum Selbstschutz. Im Grunde ist er eine gepeinigte Seele, die sich die Schuld dafür gibt, dass so viele Menschen in seinem Umfeld zu schaden gekommen sind. Angefangen mit seinen Eltern...Außerdem versucht er für sich selbst noch herauszufinden, wie er damit umgeht, dass ihn die beiden fehlenden Fingern zum Krüppel machen.

"Arrick gluckste. "Es tut mir Leid, wenn ich dir deine Illusionen raube, Junge, aber so läuft das nun mal zwischen Meister und Lehrling. Niemand will will einen verkrüppelten Jongleur sehen." 
"Ist das alles, was ich bin?", fragte Rojer. "Ein Krüppel?"
Eines haben Leesha, Arlen und Rojer gemeinsam: sie haben ein besonderes Talent. Außerdem müssen sie sich alle ihren Ängsten stellen und schwere Schicksalsschläge verkraften. Wie sie letztlich mit all dem umgehen, müsst Ihr schon selbst herausfinden, aber ich kann Euch nur raten, diese besonderen Persönlichkeiten kennenzulernen.

Das Gewinnspiel

Nun habt Ihr dazu auch direkt die Chance, denn wir verlosen 2x die komplette Reihe. Um in den Lostopf zu hüpfen, müsst Ihr nur folgende Frage beantworten:

Welcher Charakter spricht Euch spontan am meisten an? Und wieso?

Die Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.


Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.


Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.

Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.

Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.

Das Gewinnspiel wird von buchreisender.de organisiert.

Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.

Das Gewinnspiel endet am 22.03.2016 um 23:59 Uhr.

Die Tour im Überblick

http://www.meinefantasybuecherwelt.blogspot.de

http://www.buchtastischewelten.blogspot.de

http://www.buecherfarben.blogspot.de

http://www.buchreisender.de

http://www.eineleidenschaftfuerbuecher.blogspot.de

http://www.mirroreye-just-read.blogspot.de

20.03. Vorstellung Rojer, Leesha und Arlen
http://www.ricas-fantastische-buecherwelt.blogspot.de

21.03. Runen, Zauber und Bedeutung
http://www.buchreisender.de

22.03. Der Autor Peter V. Brett
http://www.buchreisender.de

23.03. Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs


Fantasy-Schwergewicht Peter V. Brett kommt auf Lesereise

nach Deutschland und Österreich!



Die Fantasy-Romane zum größten Konflikt unserer Zeit:

Bretts Dämonenzyklus thematisiert den Brückenschlag zwischen den Kulturen und zeigt, wie kulturelle Verständigung funktionieren kann.






+++ Seine Romane Das Lied der Dunkelheit und Das Flüstern der Nacht
stürmten weltweit die Bestsellerlisten und begeisterten Millionen von Lesern +++

+++ Sein Dämonenzyklus wird in ein Dutzend weitere Sprachen übersetzt +++

+++ Die Filmrechte zu Das Lied der Dunkelheit wurden nach Hollywood verkauft +++

+++ Über 400.000 verkaufte Romane im deutschsprachigen Raum +++

Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    eine tolle Vorstellung der einzelnen Charaktere. Welcher spricht mich am meisten an? Spontan Arlen. Er hat für mich einen ungebrochenen Willen, ist mutig, verantwortungsvoll, ich denke, er macht die größte Entwicklung durch, um aus seiner Opferrolle herauszubrechen.
    LG Bettina Hertz
    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    also mich spricht Rojer Achtfinger am Meisten an, weil er Humor hat (auch wenn es eher ein Abwehrmechanismus ist),ein ängstlicher Kerl, der dennoch seine Angst überwindet und mutig ist.

    lg, Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Hi,
    vielen Dank für deinen Beitrag zur Blogtour!
    Der 11jährige Arlen verspricht eine Menge, nur, ob er wirklich zum Helden wird? Ich bin gespannt :)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    Danke für den tollen Beitrag :)
    Zur Frage : Mich sprich am meisten Arlen an.Er sieht ser interessant aus ,obwohl wir nicht vieles erfahren .Im bedeute Ehre und Mut sehr viel also ist er ein "richtiger" Charakter der fast ein Held werden kann .

    LG Irini

    AntwortenLöschen
  6. Alle Drei haben etwas besonderes. Leesha, Arlen und Rojer haben alle ein schwieriges Leben und jeder beeindruckt mich auf seine Weise. Arlen vielleicht ein wenig mehr, den er setzt seinen Kopf ein und schlägt nicht Blind zurück und das verlang viel Stärke.

    LG Anja berschweiler.39@web.de

    AntwortenLöschen
  7. Huhu,

    spontan spricht mich Arlen am Meisten an. Ein Bannzeichner im Kontext dieser Geschichte klingt echt interessant. Zudem sieht er noch geheimnisvoll aus, das mag ich immer gerne.

    LG
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    die ersten beiden Bände kenne ich bereits, die sind klasse. Mich spricht Leesha am meisten an. Sie interessiert sich für Kräuter und entwickelt sich langsam weiter.
    Liebe Grüße Biggi

    AntwortenLöschen
  9. Hallo :)
    Mich sprecht am meisten Rojer an, da er mir ähnlich zu sein scheint und man über seine Geschichte zu Beginn am wenigsten erfährt.
    Liebe Grüße,
    Nadja

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Rica.
    Ganz ehrlich: Arlen Strohballen
    Und zwar nur wegen diesem tollen Bild in Deinem Blogbeitrag!!!
    Ich habe mich verliebt ;-)
    Liebe Grüße aus Lübeck
    Katja Kaddel Peters (FB)

    AntwortenLöschen
  11. Hallihallo!
    Vielen Dank für den Beitrag und die tolle Vorstellung der Charaktere!
    Bei mir ist es Arlen...weil er mutig ist und ihm Ehre sehr viel bedeuten.
    Liebe Grüße
    Alexandra G.-D.

    AntwortenLöschen
  12. Leesha Papier spricht mich am meisten an. Sie wirkt so unschuldig und ist zu Anfang so schüchtern. Ich mag es, wenn sich Figuren in einer Geschichte entwickeln.
    Liebe Grüße
    Martina Suhr

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,

    ich glaube, mich würde Leesha Papier am meisten ansprechen, da ich sie sehr sympathisch finde und ich ihre Wandlung im Buch spannend finde ;)

    LG

    AntwortenLöschen

 
design by Skys Buchrezensionen